Können Pflanzen auch bei Menschen ohne Grünen Daumen überleben? – Ein Urban Gardening Selbstversuch

Pflanzen, die bei mir bisher überlebt haben: genau eine. Und die hat es auch nicht gestört, als ich mich während eines Auslandspraktikums ein halbes Jahr überhaupt nicht um sie gekümmert hat.
Dass ich einen grünen Daumen habe, wäre also mehr als gelogen.
Trotzdem versuche ich mich im Rahmen des Urban Gardening Projekts mal daran Spinat und Frühlingszwiebeln in Töpfen auf meinem

Topf mit Erde
Die fertig gepflanzten Frühlingsziebelsamen

Fensterbrett zu ziehen.

 

Das Pflanzen

Im Internet klingt das alles sehr einfach.
Den Spinat in Reihen mit etwa 25 cm Abstand aussäen. Gut in meinem Topf ist kein Platz für Reihen, aber einmal am Rand im Kreis tut es sicher auch. Säen kann man Spinat wohl bis Mitte Mai – das ist gut, es ist ja erst Ende April. Zusätzlich steht da noch, man soll die Erde unkrautfrei halten und regelmäßig Gießen. Um Unkraut werde ich mich in meiner Wohnung wohl hoffentlich nicht kümmern müssen, das mit dem Gießen werde ich versuchen zu verinnerlichen.

So sehen also Spinatsamen aus
So sehen also Spinatsamen aus

Auch die Frühlingszwiebeln scheinen nicht so kompliziert zu sein. Sie sollen ebenfalls in Reihen gesät werden. Etwa 1 bis 2 cm tief unter der Erde. Da ich sie ebenfalls in einem Topf pflanze und keine kleine Schaufel habe, nehme ich einfach einen Esslöffel zum Umgraben. Das funktioniert richtig gut. Und nun muss ich auch hier nur noch darauf achten, die kleinen Samen regelmäßig zu gießen.

Ich bin schon sehr gespannt, ob sich überhaupt kleine Pflänzchen zeigen, oder ob die Pflanzen bei mir schon als Samen sterben.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *