“Junge Menschen brauchen eine Perspektive in Sachsen-Anhalt.”

Kurz und knapp auf den Punkt bringen die Kandidat_innen der Landtagswahl ihre politische Position zum Ausdruck. Aufgerufen dazu hat der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.V. Als Interessenvertretung aller jungen Menschen will dieser wissen, was die Politik denn für die jungen Menschen nach der Wahl tun will.

In acht Themenfeldern widmen sich die Kandidat_innen der Landtagswahl einer guten Jugendpolitik in Sachsen-Anhalt. Hier werden die Interessen der jungen Menschen in Sachsen-Anhalt wider gespiegelt. Was muss geschehen, damit Jugendliche in dem Bundesland bleiben? Ihnen muss eine Wertschätzung und Anerkennung entgegengebracht werden, die sie verdienen und damit sie sich eine Zukunft in Sachsen-Anhalt vorstellen können. Bisher haben sich schon über 20 zur Wahl antretenden Kandidat_innen zur Zukunft der Jugendpolitik geäußert. Die Statements können online unter www.wahlort.de nachgelesen werde.

Auch die amtierenden Fraktionsvorsitzenden der im aktuellen Landtag vertretenden Parteien haben sich zu den Themenbereichen geäußert:

Themenbereich: Partizipation

„Demokratie braucht Beteiligung. Wir Sozialdemokraten stehen deshalb nach wie vor zu unserer Forderung, das Wahlalter auch bei den Landtagswahlen auf 16 Jahre abzusenken. Dafür werden wir uns in der nächsten Wahlperiode einsetzen.” (Katrin Budde – SPD)

Themenbereich: Bildung

„Lebenschancen für alle jungen Menschen im Land durch bestmögliche Bildung. Dafür hat Politik zu sorgen, dafür setze ich mich ein.“
(Prof. Dr. Claudia Dalbert – Bündnis 90/Die Grünen)

Themenbereich: Die Perspektive junger Menschen in Sachsen-Anhalt

„Junge Menschen brauchen eine Perspektive hier in Sachsen-Anhalt. Politik kann und muss dafür Rahmenbedingungen schaffen. Ich werde mich dafür stark machen!“ (Wulf Gallert – Die Linke)

Themenbereich: Partner_innen und Strukturen:

„Wir werden auch zukünftig die seit Jahrzehnten bewährten Programme Jugendpauschale und Fachkräfteprogramm, die in dieser Wahlperiode zu einem Programm zusammengeführt und gesetzlich geregelt wurden, fortsetzen. Wir fördern damit Ausgaben für Fachkräfte und von örtlichen Maßnahmen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, der Jugendsozialarbeit und des Jugendschutzes. Wir werden die bewährten Angebote der Kinder- und Jugendhilfe erhalten!“ (André Schröder – CDU)

 

Jugendpolitik Textbeitrag

„Bildung ist das höchste Gut einer Gesellschaft.”

Doch was erwarten eigentlich die Jugendlichen von einer guten Jugendpolitik des Landes Sachsen-Anhalt. Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt hat auch die jungen Menschen zu Wort kommen lassen. Sie äußern sich zu den gleichen Themenbereichen wie die Politiker.

Themenbereich Partizipation

Vinzenz: „Ich muss politische Reden analysieren können, darf aber selbst meine Meinung nicht abgeben.“

Themenbereich Bildung

Martin: „Bildung ist das höchste Gut einer Gesellschaft.”

Themenbereich: Die Perspektive junger Menschen in Sachsen-Anhalt

Sai: „Mein Berufsweg darf nicht in einer Sackgasse enden.“

Themenbereich Partner_innen und Strukturen:

Philipp: „Wie ein Baum starke Wurzeln und Wasser zum Entwickeln braucht, brauchen Jugendverbände verlässliche Partner_innen und eine kontinuierliche Finanzierung.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *